A new Age of Enlightenment

A new Age of Enlightenment

From Antarctica to Artifical Intelligence, a man-made journey between brilliance and madness

by Jochen Werne

When we look carefully at our past, we come across a fascinating and sometimes schizophrenic human history of partial madness and absolute brilliance – not only when it comes to the use of new technologies. Let’s take a look into some of these stories.

1961 HAVANNA, CUBA: The world is on the brink of a nuclear holocaust. A reality created by the effects of the Cold War, political doctrines, hard borders and, not least, technological progress. Only diplomacy and pure instinct for the essence of human existence on both sides prevented the worst.

A story that reflects the precarious situation of the world at that time particularly well is found in Fidel Castro’s indirect offer to the Soviet Union to “solve the problem” and carry the communist revolution to victory by launching nuclear missiles from Cuban soil. His comrade-in-arms Che Guevara even went a step further, saying, “We say that we must tread the path of liberation, even if it may cost millions of nuclear war victims. In the struggle to the death between two systems, we can think of nothing but the final victory of socialism or its downfall as a result of the nuclear victory of imperialist aggression.” In 1962, the former First Secretary of the Communist Party of the Soviet Union, Nikita Khrushchev, replied in a letter to Fidel Castro that he did not agree with the idea because it would inevitably lead to thermonuclear war and that there was still a need for a world into which the revolution could be carried.

1961 NEW YORK, USA: In the same year, 12 nations ratify a treaty for the joint administration of an entire continent. A continent larger than the United States. A continent that is home to 90% of the world’s freshwater reserves and is of extraordinary importance for the climate of our planet: Antarctica. It is the year in which one of humanity’s most encouraging treaties was signed – the Antarctic Treaty.

OPEN-SOURCE CONCEPT: The treaty – contains several chapters on the exclusively peaceful and scientific use of Antarctica. Along with this, the treaty also regulates the joint use of all research results and data. A concept that seemed revolutionary for the time and which is crucial for finding solutions to the great challenges of our time – such as climate change or effectively combating a pandemic.

2022 PLANET EARTH. Throughout history, we have often underestimated both the positive and negative impacts on society that come from revolutionary technologies. But technology itself cannot be judged in terms of good or bad. Rather, it is how society uses it that must be judged. Today, we are again on the brink of such a societal challenge.

We live in a globally connected world. Technological progress has made data one of the most important resources. The co-founder of Twitter, Evan Williams, surprisingly stated the following in a New York Times interview in 2017: “I thought that if everyone could speak freely and share information and ideas, the world would – automatically – become a better place. I was wrong”.

It would be easy to get the impression that this phenomenon is new, but Niall Ferguson, professor of history and senior fellow at the Hoover Institute, is convinced that today’s technological progress and its impact on society are comparable to the invention of the printing press by Johannes Gutenberg in the 15th century. The printing press had many positive effects on the progress of mankind and catapulted the Bible to the top of the book bestseller list for 200 years. Unfortunately, the same technology made “Malleus Maleficarum”, also known as the “Hammer of witches”, number 2 on this list for the same period. The book was the basis for the witch hunt and brought death to so many innocent people. Certainly, today the contents of the book would be called “fake news”.

PRESENT & THE WORLD OF TOMORROW

We are all shaping the world of tomorrow today, and our aspirations have already led to much good. Technology and human creativity have, for example, contributed to a massive reduction in poverty rates worldwide. In the last 25 years, more than one billion people have been lifted out of extreme poverty.

If we look at the moment, we cannot avoid dedicating a few lines to the current COVID-19 pandemic. It is a global challenge and could be the next story of human brilliance and madness. We will witness tremendous advances in medical research and pandemic response measures thanks to AI-based analytics. But we will also witness a recession, which historically has always been an element for populism and nationalism. All this in an environment of fear and closed borders. In these situations, where many feel helpless, change has always come from progressive thinkers who were convinced of their ideas, from Kant to Ghandi to the thought leaders of today.

In our open society and with machine and deep learning technologies in our hands, we have the opportunity to make the world a better place. We can make a difference in our professions, and we can stand up and make our voices heard against polarising movements and injustice in every way. We can use our creativity and intellect to defend “the progress of thought”, which has always had the goal of “freeing man from his fear”, just as it was one of the goals of the Age of Enlightenment.

Sources:
https://www.plattform-lernende-systeme.de/home-en.html
http://www.niallferguson.com
http://antarcticblanc.com
https://www.ats.aq/index_e.html
https://www.nytimes.com/2017/05/20/technology/evan-williams-medium-twitter-internet.html
Photo source: https://pixabay.com

Handelsblatt Blogbeitrag: EIN NEUES ZEITALTER DER AUFKLÄRUNG

Von der Antarktis zu Artifical Intelligence, eine von Menschen gemachte Reise zwischen Brillanz und Wahnsinn

Autor Jochen Werne – Ein Blogbeitrag für die Handelsblatt Jahrestagung Restrukturierung

Bei sorgfältiger Betrachtung unserer Vergangenheit stoßen wir auf eine faszinierend und teilweise schizophren anmutende Menschheitsgeschichte von partiellem Wahnsinn und absoluter Brillanz – nicht nur, wenn es um den Einsatz neuer Technologien geht. Werfen wir einen Blick in einige dieser Geschichten.

1961 HAVANNA, KUBA: Die Welt steht am Rande eines nuklearen Holocaust. Eine Realität entstanden durch die Auswirkungen des kalten Kriegs, politischer Doktrinen, harter Grenzen und nicht zuletzt technologischen Fortschritts. Nur Diplomatie und der reine Instinkt für das Wesen der menschlichen Existenz auf beiden Seiten verhinderten das Schlimmste.

Eine Geschichte, die die prekäre Lage der Welt zu jener Zeit besonders gut widerspiegelt findet sich in dem indirekten Angebot Fidel Castro an die Sowjetunion, „das Problem“ zu lösen und die kommunistische Revolution durch den Abschuss von Atomraketen von kubanischem Boden, zum Sieg zu tragen. Sein Kampfgefährte Che Guevara ging sogar noch einen Schritt weiter, indem er sagte: „Wir sagen, dass wir den Weg der Befreiung beschreiten müssen, auch wenn er Millionen von Atomkriegsopfern kosten kann. Im Kampf auf Leben und Tod zwischen zwei Systemen können wir an nichts anderes denken als an den endgültigen Sieg des Sozialismus oder seinen Untergang als Folge des nuklearen Sieges der imperialistischen Aggression.” 1962 antwortete der ehemalige Erste Sekretär der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, Nikita Chruschtschow, in einem Brief an Fidel Castro, dass er mit der Idee nicht einverstanden sei, weil sie unweigerlich zu einem thermonuklearen Krieg führen würde und dass es doch noch eine Welt bräuchte, in die die Revolution getragen werden könnte.

1961 NEW YORK, USA: Im selben Jahr ratifizieren 12 Nationen einen Vertrag zur gemeinsamen Verwaltung eines ganzen Kontinents. Ein Kontinent, der größer ist als die Vereinigten Staaten. Ein Kontinent, der 90% der Süßwasserreserven der Welt beheimatet und für das Klima unseres Planeten von außerordentlicher Bedeutung ist: die Antarktis. Es ist das Jahr, in dem einer der ermutigendsten Verträge der Menschheit unterzeichnet wurde – der Antarktis-Vertrag.

OPEN-SOURCE-KONZEPT: Der Vertrag – beinhaltet mehrere Kapitel zur ausschliesslich friedlichen und wissenschaftlichen Nutzung der Antarktis. Damit einhergehend regelt der Vertrag auch die gemeinschaftliche Nutzung aller Forschungsergebnisse und Daten. Ein Konzept, das für die damalige Zeit revolutionär erschien und das für die Findung von Lösungen für die großen Herausforderungen unserer Zeit – wie Klimawandel oder die effektive Bekämpfung einer Pandemie – von entscheidender Bedeutung sind.

2020 PLANET ERDE. In der Geschichte haben wir oft die positiven wie auch die negativen Auswirkungen auf die Gesellschaft unterschätzt, die von revolutionären Technologien ausgehen. Doch kann Technologie selbst nicht mit den Begriffen gut oder schlecht beurteilt werden. Vielmehr muss beurteilt werden, wie die Gesellschaft diese nutzt. Heute stehen wir wieder am Rande einer solchen gesellschaftlichen Herausforderung.

Wir leben in einer global vernetzten Welt. Technologischer Fortschritt hat Daten zu einer der wichtigsten Ressourcen gemacht. Der Mitbegründer von Twitter, Evan Williams, erklärte in einem Interview der New York Times 2017 überraschenderweise das Folgende: „Ich dachte, wenn alle Menschen frei sprechen und Informationen und Ideen austauschen können, wird die Welt – automatisch – zu einem besserer Ort. Ich habe mich geirrt“.

Man könnte leicht den Eindruck gewinnen, dass dieses Phänomen neu ist, aber Niall Ferguson, Geschichtsprofessor und Senior Fellow des Hoover Institutes ist davon überzeugt, dass der heutige technologische Fortschritt und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft mit der Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg im 15. Jhdt. vergleichbar sind. Die Druckerpresse hatte viele positive Auswirkungen auf den Fortschritt der Menschheit und katapultierte die Bibel 200 Jahre lang auf den ersten Platz der Buch-Bestsellerliste. Leider machte die gleiche Technik “Malleus Maleficarum”, auch bekannt als der „Hexenhammer“, für dieselbe Zeit zur Nummer 2 auf dieser Liste.  Das Buch war die Grundlage für die Hexenjagd und brachte so vielen Unschuldigen den Tod. Sicherlich würde man heute die Inhalte des Buches als „Fake News“ bezeichnen.

GEGENWART & DIE WELT VON MORGEN

Wir alle gestalten heute die Welt von morgen, und unser Streben hat bereits zu viel Gutem geführt. Technologie und menschliche Kreativität haben bspw. dazu beigetragen, die Armutsquote weltweit massiv zu senken. In den letzten 25 Jahren wurden hierbei mehr als eine Milliarde Menschen extremer Armut befreit.

Betrachten wir den Moment so kommt man nicht umhin der aktuellen COVID-19-Pandemie einige Zeilen zu widmen. Es ist eine globale Herausforderung und könnte gleichzeitig die nächste Geschichte des menschlicher Brillanz und Wahnsinns sein. Wir werden dank der KI-basierten Analyseelemente enorme Fortschritte in der medizinischen Forschung und bei den Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung erleben. Wir werden aber auch Zeugen einer Rezession werden, die historisch gesehen immer ein Element für Populismus und Nationalismus war. All dies in einem Umfeld von Angst und geschlossenen Grenzen. In diesen Situationen, in denen sich viele von hilflos fühlen, ging Wandel immer von fortschrittlichen Denkern aus, die von ihren Ideen überzeugt waren, von Kant über Ghandi bis zu den Vordenkern der heutigen Zeit.

In unserer offenen Gesellschaft und mit Machine- und Deep Learning Technologien in unseren Händen haben wir die Möglichkeit die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Wir können in unseren Berufen viel Neues bewegen, und wir können gegen polarisierende Bewegungen und Ungerechtigkeit in jeder Hinsicht aufstehen und uns Gehör verschaffen. Wir können unsere Kreativität und unseren Intellekt einsetzen, um „den Fortschritt des Denkens” zu verteidigen, der schon immer das Ziel hatte, den Menschen von seiner Angst zu befreien“, genau wie es eines der Ziele des Zeitalters der Aufklärung war.

Quellen:
https://www.plattform-lernende-systeme.de/home-en.html
http://www.niallferguson.com
http://antarcticblanc.com
https://www.ats.aq/index_e.html
https://www.nytimes.com/2017/05/20/technology/evan-williams-medium-twitter-internet.html
Fotoquelle: https://pixabay.com

AIDHNC congratulates GOST on it’s 20th anniversary and the milestones in the field of international understanding

We’ve been honoured by a message arrived from the ASOCIACIÓN PARA LA INVESTIGACIÓN Y DIFUCIÓN DE LA HISTORIA NAVAL DE CUBA. We are grateful that we were able to establish a long-term relationship with this esteemed association and its great members . Together we reached far beyond the boundaries often faced by national politics.

Jochen Werne
Co-Founder Global Offshore Sailing Team

¡EXCELENTE! 20 años de esfuerzos, destinados al matenimiento de las tradiciones e historia naval, a mantener vivas las hazañas de los pioneros exploradores, a unir a la familia naval internacional, a unir pueblos, culturas, a salvaguardar el medio ambiente y a lograr la union de los pueblos con un mensaje de paz y de concordia. Toda esa labor a hecho grande a GOST, que sin dudas hoy ocupa el liderazgo entre la organizaciones de su clase. Nos sentimos profundamente honrados y orgullosos de haber sido un pedacito de esta hazaña de gigantes. ¡Larga vida a Global Offshore Sailing Team! Sois un ejemplo a seguir, una esperanza. FELICITACIONES!!!! Reciban todos su miembros, las muestrasde del más profundo respeto y admiración  de la Asociacion para la Investigacion y Difusión  de la Histora Naval de Cuba. Gracias por existir.

Maximino Gomez Alvarez
Vice-President of the AIDHNC
Historian Maximino Gomez Alvarez with the AIDHNC flag

Translation: EXCELLENT! 20 years of efforts aimed at maintaining naval traditions and history, keeping alive the exploits of pioneer explorers, uniting the international naval family, uniting peoples, cultures, safeguarding the environment and achieving the union of peoples with a message of peace and harmony. All that work has done great to GOST, which undoubtedly today occupies the leadership among the organizations of its kind. We feel deeply honored and proud to have been a bit of this feat of giants. Long live Global Offshore Sailing Team! You are an example to follow, a hope. CONGRATULATIONS! Receive all your members, the deepest respect and admiration of the Association for the Research and Dissemination of the Naval History of Cuba. Thank you for existing.